2020 08 kreis ag 
 

Nun war es soweit…unser Verein verbrachte nach 5 Jahren wieder ein AG-Wochenende im Waldhof. Die Freude ist groß bei allen. Bei denen, die vorher schon viele Jahre im Waldhof verbracht haben und auch bei den Kindern, die erst in den letzten Jahren zur AG kamen und ihn nur aus Erzählungen kannten. Die Gefühle reichen von: „Unglaublich wieder hier zu sein“, bis zu: „alles ist immer noch so vertraut, als wären wir nie weg gewesen“.

Übernommen, und uns damit die Rückkehr ermöglicht, hat den Waldhof die Stiftung SPI. Die neue Leiterin Steffi Klinghardt war mit uns das Wochenende über vor Ort. Ideen und Vorschläge zur Erweiterung des Programms und Verbesserungen sind erwünscht und wir sehen einer guten Zusammenarbeit entgegen.

Die AG Mathematik hat an diesem Wochenende mit der Vorbereitung auf die 2. Runde der Matheolympiade, die hoffentlich am 11. November 2020 stattfinden wird, begonnen. Unterstützung hatte Petra Hesse, Leiterin der AG, von drei ehemals von ihr geschulten Mathematikern. So konnten die Kinder in ihren entsprechenden Klassenstufen optimal betreut werden. Da sich alle erst wieder an die mathematischen Ansprüche gewöhnen mussten, wurde der Samstagnachmittag mit Sommerrätseln verbracht. Derzeit läuft an den Schulen noch die Hausaufgabenrunde, die entscheidet, welche Kinder an der Kreisolympiade teilnehmen werden.

Bei unseren Biologen drehte sich dieses Wochenende erstmal alles um das Kennenlernen des Waldhofs und der Projekte, die wir ins Leben gerufen hatten und die letzten Jahre nicht betreuen konnten. Am Samstagvormittag liefen wir die verschiedenen Stationen bei einer Exkursion ab und machten eine grobe Bestandsaufnahme. Wir starteten bei Gerthi‘s-Ruh, weiter zum Tierhotel-Trafohaus, vorbei am Moor und bis zur Orchideenwiese. So konnten wir am Nachmittag diskutieren, welche Projekte wir vorrangig wiederbeleben möchten. Unsere Wahl fiel auf die Nistkästenreviere und das Tierhotel-Trafohaus. Da die Projekte über mehrere Wochenenden neu erarbeitet, repariert, instandgesetzt und im Anschluss dauerhaft dokumentiert werden, bildeten wir Expertengruppen.

Unsere Experten für die Nistkästenreviere sind am Sonntagvormittag das erste Revier abgegangen und haben aufgenommen, welche Nistkästen noch vorhanden sind, welche repariert oder ersetzt werden müssen. Der Bestand ist noch gut, aber die Kästen müssen gesäubert und teilweise repariert werden. Ziel ist es, die Reviere wieder Instand zu setzen und zu erweitern. Es soll eine dauerhafte Dokumentation der Vogelarten, die Anzahl der Vögel und die allgemeine Entwicklung des Revieres erfolgen. Als Gruppenaktion an einem unserer nächsten Wochenenden ist der Bau von verschiedenen Nistkastenarten geplant, um die Artenvielfalt im Wald zu fördern.

Genauso viel Arbeit erwartet die Expertengruppe Tierhotel-Trafohaus. Dieses muss erstmal grundsätzlich gesäubert werden, um dann wieder die unterschiedlichsten Quartiere für Tiere zu schaffen. Durch die Installation eines Videosystems soll für die Kinder die Möglichkeit geschaffen werden, in Nistkästen zu schauen, ohne die Vögel zu stören. Auch sollen Fledermausquartiere und ein großes Insektenhotel wieder ihre Plätze finden. Aber nicht nur die Bauphase soll dokumentiert werden, sondern auch dauerhaft die „Belegung“. Die Kinder wurden motiviert, sich Gedanken zu machen, welche Quartiere noch geschaffen werden können und haben sogar kleine Hausaufgaben für das nächste AG-Wochenende aufbekommen.

Und so sind wir wieder voller Vorfreude auf unser nächstes Treffen, denn wir sind wieder hier…in unserm Revier!

Susi und Ludwig

2019 11 brueckentin 08

Der November hat sich dieses Wochenende leider nicht von seiner schönsten Seite gezeigt. Aber nichts konnte die Mitglieder der Kreis-AG davon abhalten, mal wieder ein wunderschönes Wochenende in Brückentin zu verbringen. Nach der Anreise am Freitagabend konnte kaum Stille bei der obligatorischen Belehrung einkehren. Denn obwohl unser letztes Treffen erst zwei Wochen her war, hatten wir uns schon wieder viel zu erzählen.

 

 Für die Mathematiker drehte sich das ganze Wochenende um die bevorstehende Matheolympiade, die am nächsten Mittwoch, den 13.11.2019 stattfindet. Von Klasse 7 bis 12 rauchten den ganzen Samstag die Köpfe. Doch Dank des Zuwachses an neuen Coaches wurden alle optimal vorbereitet. Denn unsere „Senior-Mathematiker“, die mittlerweile schon in ganz Deutschland studieren, haben unseren Olympioniken beim letzten Training alle noch offenen Fragen beantwortet bekommen. Jetzt bleibt nur noch Daumendrücken.  

Das Jahr 2018 neigt sich langsam dem Ende und die Kreis-AG des Förderverein Waldschule Zootzen e. V.  kann auf viele spannende, lustige und lehrreiche Treffen zurückblicken. Auch im Dezember fanden sich alle noch einmal für das letzte Wochenende des Jahres in Brückentin zusammen.

2018 09 kreis ag 01
Endlich wieder ein Waldhof Wochenende diesmal in Neuglobsow, aber auch dort fühlen wir uns willkommen und gut aufgehoben. Da wo wir sind ist der Waldhof,….


Am Abend des 28.09.2018 kamen wir, wenn auch mit Einigen Nachzüglern und manchen müden Gesichtern hier an. Nach einer kurzen Besprechung gingen die Kleineren von uns schon mal in ihre Bungalows, während sich die Großen noch viel zu erzählen hatten. Nach der ersten Nacht trafen sich alle nach und nach, wenn auch nicht pünktlich, zum Frühstück. Während Einige noch verschlafen ihr Frühstück mampften, plapperten Andere schon wild drauf los. Währenddessen wurde angekündigt wann das Programm für die Mathematiker und die Biologen starten sollte. Nach dem Frühstück war noch Zeit für eine Runde Tischtennis oder für einen Plausch in den Bungalows.

2014 03 kreis ag 5Dem Biber auf der Spur

Dieses Mal ging das Waldhofwochenende schon früh los, zu mindestens für die Vereinsmitglieder des Fördervereins Waldschule Zootzen e.V. Die alljährliche Mitgliederversammlung stand vor der Tür. Es wurde fleißig abgestimmt und bis tief in die Nacht hinein diskutiert. Am nächsten Tag befassten sich die Biologen umfangreich mit dem Biber und es kamen einige neue und interessante Erkenntnisse dazu. Besonders überrascht hat uns die Tatsache, dass der Biber früher einmal ein Fisch gewesen sein soll, laut der Kirche. Und das nur, weil er einen schuppigen Schwanz hat.

Joomla templates by a4joomla